Die Räume, Organisationen und Projekte, in denen wir bisher tätig waren, haben die Arbeitsweise von LOUBÁS entscheidend geprägt und bereichert. 


 

Partizipative Prozessbegleitung

Gemeinsam mit den Partnern SECUAM und Espacios en Tregua begleitete LOUBÁS den partizipativen Prozess der Anwohner zur Stadtteilentwicklung des Barrio San Juan in Mexiko Stadt.


 
 

In der Grenzregion zwischen der Dominikanischen Republik und Haiti war Brigitte Reitter vor der Gründung von LOUBÁS in einem Wassermanagementprojekt zur nachhaltigen Entwicklung in der Beratung tätig. Das Vorhaben konzentrierte sich auf das grenzüberschreitende Wassereinzugsgebiet des Rio Libón, wobei vor allem die Beratung der kommunalen Strukturen, Umwelterziehung, der internationale Austausch sowie die Desertifikationsbekämpfung durch Aufforstung und nachhaltige Bewirtschaftungsmethoden eine große Rolle spielten.


 

Kommunale Entwicklung

In der südosteuropäischen Republik Moldau arbeitete Brigitte Reitter mit einem interdisziplinären Team in einem Projekt zur Modernisierung der kommunalen Abfallwirtschaft. Im Rahmen unseres Aufenthaltes dort unterstützten wir den kommunalen Dialog und förderten so eine bürgernahe und nachhaltige Regionalentwicklung. Die Ergebnisse veröffentlichten wir in einer Publikation.

 

 

Therapeutisches Gärtnern und interkultureller Austausch

Zusammen mit der gemeinnützigen Unternehmensgesellschaft soulgardenberlin durften wir an einem Prozess teilhaben, der uns persönlich sehr am Herzen lag. Im Rahmen eines Projektes mit Geflüchteten konnte LOUBÁS das gemeinsame Gärtnern als wirksames Mittel der Trauma-Therapie einsetzen und den interkulturellen Austausch fördern.    

 

 

Ausarbeitung von Studien und Analysen

In Tansania führte LOUBÁS in der südlichen Region Mbinga der dort ansässigen Ordensgemeinschaft der Vinzentinerinnen die Bestandsaufnahme der landwirtschaftlichen Gegebenheiten durch. Vor der Gründung von LOUBÁS untersuchte und analysierte Brigitte Reitter  in Zusammenarbeit mit dem WWF  die komplexen Umweltbedürfnisse in einem Feuchtgebiet in Nayarit, Mexiko. Im Rahmen eines geplanten Staudammbaus führten wir den Dialog mit Regierungsvertretern, Wissenschaftlerinnen und der lokalen Bevölkerung am San Pedro Mezquital. Die Ergebnisse der Analyse und die Empfehlungen beider Projekte wurden in umfassenden Studien ausgearbeitet und den Auftraggebern vorgelegt.